Warum Rom?

Diese Frage wird sich später in diesem Thread beantworten. Aber nur soviel vorab. Es ist eine großartige Stadt in der es so viele Dinge zu sehen gibt, das es mehrere Wochen bräuchte um seinen Wissenshunger ansatzweise zu stillen. Wir haben bisher allenfalls an der Oberfläche gekratzt und können sagen mal da gewesen zu sein. mehr aber auch nicht.

Wie kommt man nach Rom?

Es geht per Bahn, per Flugzeug und per Auto. Ich denke der Seeweg ist von Deutschland aus eher suboptimal.
Wir haben uns für’s Auto entschieden. Maximale Flexibilität vor Ort war die Divise. Gut, es sind ~900km von München aus. Also nicht gleich ums Eck. An sich auch kein Problem. Jedoch muss man sagen, das italienische Autobahnen bisweilen eher bessere Landstraßen sind und man die Durchschnittsgeschwindigkeit eher etwas niedriger ansetzen sollte. Dazu kommen potenzielle Stauquellen wie Brenner und Anfahrt zum Gardasee. Alles in allem haben wir sowohl für die hin als auch die Rückfahrt jeweils gut 10 Stunden benötigt.
Noch mehr schmerzen bereitet einem der Wegezoll. Als erstes benötigt man das Pickerl für österreichs Autobahnen. Dann werden 8€ für die Überquerung des Brenners fällig. Danach zieht man an der italienischen Mautstation sein Ticket um dann an der Autobahnabfahrt Fiano Romano (30km vor Rom) mit stattlichen 47€ zur Kasse gebeten zu werden. Das macht hin und zurück über 110€ für ein Auto. Ich frage mich, warum wir in Deutschland so dumm sind und uns diese Einnahmequelle entgehen lassen. Aber gut – das ist ein anderes Thema.

Wo wohnt man in Rom?

Hier kann man sicher sehr unterschiedliche Wege gehen. Interessant für den vollen Rom – Flash ist sicher ein Hotel direkt in der Innenstadt. Jedoch, so meine Meinung, ist hier der Erholfaktor gleich Null. Rom ist die lauteste und aufgeregteste Stadt die ich bisher erlebt habe. Am ersten Tag hat mich diese permanente Lautstärke, dieses Gewusel, nach einigen Stunden dermaßen aufgeregt. Das ging uns alles so. Wir waren richtig froh im Parkhaus zu sein, im Auto zu sitzen und es war zum ersten mal wieder Ruhe.
Deswegen war unsere Entscheidung ein Domizil vor den Toren Roms zu beziehen die für uns richtige Entscheidung. Natürlich musste man sich immer durch den dichten Verkehr Roms quälen, auch in der Früh zur Rush Hour. Aber die Ruhe vor den Toren der Stadt hat dafür entschädigt.

Wie teuer ist Italien/Rom?

Hier gibt es keinen allzu großen Unterschied zu Deutschland. Ja, die Autobahngebühren. Aber sonst. Benzin ist auf ähnlichem Niveau. Es waren vielleich 2-3 Cent mehr als in Deutschland. Einkaufen ist auch in etwas mit den Preisen hier zu vergleichen. Geht man Essen so ist auch alles möglich. Ich denke auch so ziemlich gut mit Deutschland vergleichbar.
Wo es die Italiener von den Seeligen nehmen sind Eintrittspreise zu Sehenswürdigkeiten. Hier muss man genau abwägen ob es einem das Wert ist oder ob nicht der Blick von Außen genügt.

Hier jetzt einige Beispielbilder. Aufgenommen mit meiner Nikon D90. Als Grundlage in mehreren Belichtungen, dann als HDR zusammengefügt und anschließend noch mit Photoshop etwas bearbeitet.

Kommentar verfassen