Ich habe mich dazu entschlossen noch einmal Teile älterer Berichte neu zu beleben.
Beginnen möchte ich mit einer Serie unseres ersten Hawaii Besuches im Jahre 2010. Jetzt stellt sich die Frage warum ich das mache. Ich will es kurz erklären.
Zum einen sind die Berichte schon fast in den Archiven verschwunden, haben mehrere Serverumzüge mitgemacht. Sie sind ja noch zu CSC Zeiten entstanden. Wichtigster Grund ist aber das Fehlen der Bilder in den Original Beiträgen. Diese sind im Laufe der Jahre abhanden gekommen. Desweiteren waren sie relativ klein gerechnet. Eine Auflösung von 1280 x xxx ist nicht mehr so das Wahre.
Also habe ich mich dazu entschlossen die Bilder aus den Originalen nochmal neu zu sichten und zu sortieren. Und Stück für Stück werde ich sie hier in ordentlicher 4k Größe präsentieren. Ja, die Auflösungen und Bildschirme werden immer Größer. Die alten Bilder dienen da fast nur noch als Icon.

Ich möchte diese neue Hawaii Reihe auch gleich mit einem Highlight beginnen. Eigentlich muss ich gestehen ist es mein Lieblingsstrand. Es ist einfach der Inbegriff eines großen Sandstrandes. Der Polihale Beach auf der Insel Kauai.

Dieser gigantische Sandstrand erstreckt sich vom Statepark über die Barking Sands Pacific Missile Range Facility bis hin nach Kekaha. Insgesamt wohl über 24km. Zugänglich ist der Polihale State Park nur über einen ca. 8km langen, sehr löchrigen und holperigen, Sandweg. Das führt dazu das man fast nur Einheimische antrifft. Spätestens nach 1km macht man in einem gemieteten Mustang oder sonstigen Limousinen kehrt und sucht sich einen anderen Strand. Ein geländegängiges Allradfahrzeug ist hier Pflicht.
Der Polihale kann mit vielen interessanten Details aufwarten. Zum einen ist da dieser gigantische Sandstrand. An Wochentagen Vormittags ist man da alleine und sieht keinen Menschen. Das hat was und ist schon recht beeindruckend.
An Wochenenden oder Feiertagen verbringen Einheimische und Surfer ihren Tag am Polihale. Dazu wird die Familie, samt Sonnenschutz, Grill und Verpflegung in den Pickup verfrachtet und man macht sich auf den Weg. Hier erlebt man dann ein Schauspiel wie es dies wohl nur in Amerika gibt. Man fahre mit seinem Pickup direkt bis zum Wasser. Dazu hat man ja schließlich 8 Zylinder, mindestens 300PS, Allrad und große Balonreifen. Hier wird dann der Tag verbracht und wenn die Dunkelheit anbricht gehts wieder zurück nach Hause. Aber hier sei erwähnt. Es wird nichts am Strand zurück gelassen. Da liegt kein Müll rum, keine Kippe, einfach nichts. Es sieht danach aus ,als wenn keiner da gewesen wäre – bis auf die Reifenspuren.
Ein weiteres Highlight am Polihale ist das Meer. Bis zu 6 Meter hohe Wellen schlagen bis zum Ufer durch. Es ist ein Quell der Freude da zu versuchen ins Wasser zu kommen. Gigantisch und Genial zugleich.
Und dann gibt es ja in unmittelbarer Nähe zum Polihale noch die Pacific Missile Range Facility. Einen Raketenstützpunkt. Und mit etwas Glück, was wir auch hatten,  erlebt man mal einen solchen Raketenstart mit. Natürlich hat man keine Kamera zur Hand. Aber wir können sagen – „Wir waren dabei“.

Hier jetzt mal ein paar Polihale Bilder. Ich gebe zu. Die Motive wiederholen sich. Aber es ist einfach gigantisch und wunderschön da.

Zu dieser neuen Serie gehören folgende Beiträge.

Waimea Canyon – Kauai
Na Pali Coast State Park – Kauai
Lumaha’i Beach – Kauai
Kilauea Point – Kauai
Koke’e State Park – Kauai
Haleakala – Maui

Die älteren, originalen Hawaii Berichte (ohne Bilder) finden sich unter den folgenden Links.

Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 1
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 2
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 3
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 4
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 5
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 6
Hawaii 2010 – Ein Reisebericht Teil 7

Polihale State Park – Kauai

3 Comments

Kommentar verfassen