Tag 4 unserer Nordeuropa Kreuzfahrt brachte uns nach Oslo, die Hauptstadt von Norwegen. Nach dem Halt in Stavanger war dies unser zweiter Besuch in einer norwegischen Stadt.
Ich hatte ja bereits 2007 die Möglichkeit, Oslo zu besichtigen. Damals im Herbst und auch bei schönem Wetter. Erstaunlicherweise empfing uns Oslo auch diesmal mit strahlendem Sonnenschein und durchaus angenehm warmen Temperaturen.
Unsere Liegezeit in Oslo ging über Nacht. Das war, gerade in einer Stadt wie Oslo, natürlich sehr Vorteilhaft. AIDAluna machte an der Akershus Pier fest. Mitten in der Stadt könnte man sagen. Knapp 300 Meter Fußweg zum Rathausplatz, die neue Hafencity in Wurfentfernung und auch zum Königspalast und die Karl Johans Gate, quasi die Hauptstraße und auch Shoppingmeile von Oslo, brauchte man keine 15 Minuten zu Fuß. Optimalste Bedingungen könnte man sagen.

Fangen wir erst einmal mit ein paar grundlegenden Fakten an. Oslo ist die Hauptstadt von Norwegen. Mit ca. 650.000 Einwohnern ist Oslo die größte Stadt Norwegens. Im gesamten Umland von Oslo leben rund 2 Millionen Menschen. Das entspricht dann aber auch schon gut einem Drittel der norwegischen Gesamtbevölkerung. Von 1624 bis 1924 war Oslo unter dem Namen Christiania oder Kristiania bekannt.

DSC_8784Auf dem Bild seht ihr das Rathaus von Oslo. Eines der markantesten Gebäude der Stadt. Besonders an diesem monumentalen Bauwerk ist, das es 35 Jahre dauerte es zu bauen. Von 1915 bis 1950. Es ist ein Symbol für die norwegische Unabhängigkeit. Man hat dieses Gebäude ausschließlich mit einheimischen Rohstoffen gebaut. Man hat nichts zugekauft. Und von daher wohl diese etwas längere Bauzeit. Vielleicht schaffen wir es ja, in Deutschland, dies ja mit dem Berliner Flughafen zu überbieten…
Dieses Bild ist von Deck 10 der AIDAluna entstanden. Nur um noch einmal den mehr als perfekten Liegeplatz zu zeigen.

Appropos Liegeplatz. Akershus Pier. Dieser ist dann natürlich direkt neben der Akershus Festung. Diese kannte ich bereits von 2007. Da gibt es auch einige Bilder im entsprechenden Beitrag. Ich will hier einfach noch ein paar Bilder zeigen. Die sind eben aus einer Perspektive die man normal nicht hin bekommt. Nur direkt vom Kreuzfahrtschiff, in dem Fall von Deck 10 und 12.

DSC_8959 DSC_8963 DSC_8772 DSC_8805Die zwei Nachtbilder sind um 23 Uhr entstanden. Von Deck 12 der AIDAluna. Das absurde ist, das es um diese Zeit noch nicht richtig Dunkel ist. Das verwirrt einen etwas. Vom Gefühl her kommt es einem irgendwie wir 20 oder 21 Uhr vor. Dabei ist es schon 23 Uhr.
Hier mal noch ein Nachtbild. Von Deck 12 über die Stadt bis hin zum Holmenkollen.

DSC_8957Wir haben noch am Abend, das Schiff legte um 18 Uhr in Oslo an, eine kleine Erkundungstour zu Fuß gemacht. Rathaus – Karl Johan Gate – Königspalast – neue Hafencity.  Sehr schön. Diese Stadt hat was.
Apropos Oslo. Es gibt ja diverse Rankings zum Thema ‚Teuerste Stadt der Welt‘. Egal welches man sich nun anschaut. Oslo ist stehts unter den ersten drei zu finden. Für den Norweger an sich mag dies nicht so auffallen. Der verdient ungefähr das dreifache wie der normale Deutsche. Als Tourist nimmt es schon teilweise absurde Züge an.
Wir haben uns zur Feier des Tages in einem Lokal in der Hafencity niedergelassen. Ein Bierchen sollte es dann wenigstens sein, wenn man schon mal da ist. Wir waren zu viert. Drei 0,33l Carlsberg und ein Glas heißes Wasser + Teebeutel = 450 Norwegische Kronen = ca. 40€. Ein Burger als Gericht mit Pommes und etwas drumrum = 350 Norwegische Kronen = 31€. Dagegen sieht die Weinkarte auf der AIDAluna aus wie der billige Restposten Ausverkauf im Aldi Süd. Aber gut. Das wusste man ja und es war trotzdem schön.
Jetzt möchte ich einfach ein paar Bilder unseres abendlichen Rundgangs zeigen.

DSC_8821 DSC_8826 DSC_8836 DSC_8838 DSC_8865 DSC_8874 DSC_8883 DSC_8908Und noch ein paar Bilder das nächtlichen oder besser gesagt des abendlichen Oslos.

DSC_8942 DSC_8946 DSC_8952Und nun noch ein paar Worte zu einem Thema was uns in Norwegen extrem aufgefallen ist. Elektroautos. Tesla, BMW i3, e-Golf und allerlei anderes Elektrozeugs. Soviel von diesen Autos auf einem Haufen habe ich noch nie gesehen. Aber warum diese fast extreme Elektromobilität?
Norwegen ist quasi der Vorreiter beim Thema Elektromobilität schlechthin. Nicht weil die Norweger gerne Elektroautos fahren. Nein, es wird eben alles unglaublich stark subventioniert vom Staat. Beim Kauf erhält man je nach Modell 20-40% Nachlass. Ich denke diesen Anteil übernimmt auch der Staat. Die Hersteller von Elektroautos machen das ja eher nicht. Siehe auch die Berichte zum Tesla, BMW i3 und BMW i8 in meinem Blog.
Also ist schon die Anschaffung eines solchen Autos durchaus interessanter als zum Beispiel in Deutschland. Die Fahrzeuge erhalten ein extra Kennzeichen. Das beginnt immer mit EL. Steuerfrei, keine Parkgebühren in der Stadt, Benutzung der Busspuren und das wichtigste. Kostenloses Aufladen auf den über 4000 Parkplätzen die dazu zur Verfügung stehen. In dem Moment geht natürlich auch die Beispielrechnung die ich in meinem Tesla Beitrag gemacht habe anders aus. Entsprechend beträgt der Anteil an Elektroautos in Norwegen bereits stolze 20%. Tendenz steigend.
Da dem Staat diese Förderungen aber recht teuer kommen (355Mio € pro Jahr) wird derzeit im norwegischen Parlament über eine Änderung der Subventionsstrategie beraten.

Kommen wir noch einmal zurück zum Thema Oslo und Kreuzfahrt. Besonders schön ist schon Anfahrt mit dem Schiff von der Nordsee in den Hafen von Oslo. Zirka zwei Stunden fährt man durch den Oslofjord. Hier kann man sich entspannt auf Deck setzen und einfach nur die schöne Aussicht genießen. Natürlich nur, wenn das Wetter passt. Bei uns hat es das ja getan. Ein Traum.

DSC_8449 DSC_8453 DSC_8469 DSC_8501 DSC_8514 DSC_8681

Das soll es erst einmal für den Moment mit Oslo gewesen sein.

 

 

 

 

Kommentar verfassen