Am Wochenende haben wir quasi die Kraxl Saison eröffnet.
Wir hatten Besuch aus dem fernen Österreich und haben den Sonntag, bei schönstem Wetter, damit verbracht mal wieder ein wenig durch die heimische Natur zu streifen.
Ursprünglich war die Idee auf den Laber zu gehen. Dort bestand jedoch noch die Gefahr durch Schnee stapfen zu müssen. Also haben wir uns für den Besuch der Brunnsteinhütte bei Mittenwald entschieden.
Die Hütte liegt in einer Höhe von 1.560m im westlichen Karwendelgebirge. In der Brunnsteinhütte gibt es Übernachtungsmöglichkeiten für ca. 40 Personen. Und man kann natürlich eine schöne Brotzeit machen, ein Weissbier schlürfen und in der Sonne sitzen. Und genau das haben wir gemacht.
Wie kommt man nun zu der Hütte.
Man fährt die B2 von Garmisch oder Kochel kommend. Ca. 3km südlich von Mittenwald befindet sich auf der rechten Seite ein Parkplatz. Der ist direkt an der Abfahrt zur Ortsdurchfahrt Mittenwald. Von hier startet man mit dem Aufstieg.
Zuerst geht es noch ca. 300m Richtung Süden entlang der B2. Dann überquert man die B2 und die Bahnlinie und folgt den ab jetzt sehr gut ausgezeichneten Wegen.
Der Weg zur Hütte ist ein typischer Bergweg. Nicht extrem anspruchsvoll aber auch nicht zu leicht. Erforderlich sind auf jeden Fall festes Schuhwerk. Steine, Wurzeln und allerlei Hindernisse sind zu überwinden. Der Weg ist nicht befestigt. Flip Flop’s würde ich als ungeeignet für diesen Weg bezeichnen. Es ist auch kein Weg für den gemütlichen Sonntagsausflüg mit weißer Hose. Auch muss man sagen, das es die ganze Zeit bergauf geht. Es gibt keine ‚Ruhestrecken‘. Man überwindet etwas über 600 Höhenmeter beim Aufstieg. Die Gehzeit ist mit ca. 2 Stunden angegeben. Wir haben ungefähr 1 Stunde und 30 Minuten benötigt.
Auf dem Weg muss man beachten, das es mehrere Möglichkeiten zum gehen gibt. Eine sehr reizvolle Variante ist der Auf- oder Abstieg über die Hängebrücke am Leitersteig. Das Ganze ist ein Umweg von vielleicht 5 – 10 Minuten und auch sehr gut ausgezeichnet. Wer keine Höhenangst hat und wem etwas Geschaukel in luftiger Höhe nichts ausmacht der sollte unbedingt diesen Weg wählen. Wer sowas nicht mag sollte diesen Weg meiden.
Auch wenn man einen Hund mit dabei hat sollte die Brücke gemieden werden. Der Boden ist nur ein Stahlgitter über welches ein Hund wohl kaum laufen kann.
Für den Rückweg haben wir ca. 1 Stunde benötigt. Jedoch empfanden meine Knie das anstrengender als den Aufstieg.

 

Kommentar verfassen